Schlimmer (Ring)Finger – die Statistik lügt nie?!

Googlet man den Begriff „Seitensprung„, dann erhält man 3.330.000 Seiten mit zig Suchergebnissen. 51% der Ehemänner und 39% der Ehefrauen sind laut Studie[1] schon fremdgegangen. Kein Wunder, dass 81 % der Frauen und 78 % der Männer im Modell einer offene Beziehung einen Rettungsanker für ihre Ehe sehen – zu den Zahlen sage ich zum Ende des Artikels noch was. Jetzt wollen Wissenschaftler sogar ein äußeres, körperliches Indiz für potentielles Untreueverhalten entdeckt haben: die Länge des Ringfingers.

Wissenschaftler der britischen Universität in Oxford verweisen dabei auf das Verhältnis der Länge von Zeige- und Ringfinger, je länger der Ringfinger, desto mehr war der Fötus im Mutterleib dem Geschlechtshormon Testosteron ausgesetzt. Je höher die Konzentration von Testosteron desto wahrscheinlicher ist polygames Verhalten – so die Wissenschaftler.

„Zusammengenommen ergab das Ergebnis beider Untersuchungen, dass 57 Prozent der Männer zu Seitensprüngen und 43 Prozent zur Treue neigen. Bei Frauen ist das Verhältnis umgekehrt: 53 Prozent neigen demnach dazu, ihrem Partner treu zu bleiben, während 47 Prozent Seitensprüngen nicht abgetan sind.“[2]

Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!

„Ich glaube nur den Statistiken, die ich selbst gefälscht habe.“ So soll es Winston Churchill gesagt haben, der sich im 2 Weltkrieg mit Joseph Goebbels eine Propagandaschlacht mit gefälschten Statistiken lieferte. Mich regen solche Meldungen wie oben auf! Und BILD und Co., diverse Radiosender und Frauen.- und (vor allem) Männerzeitschriften verbreiten solche Geschichten dann ungefiltert und munter weiter. Nein, verwundert bin ich darüber nicht, denn Sex sells – solche Meldungen werde immer gelesen – aber ärgern tun sie mich schon!

Kommen wir zu der ersten Studie in der angeblich 81 % der Frauen und 78 % der Männer im Modell der offene Beziehung einen Rettungsanker für ihre Ehe sehen – eine wirklich beeindruckende Zahl oder? Als monogam lebender Leser, der seinen Partner mit niemanden teilen will, müsste man sich schon fast für seine prüde Verklemmtheit schämen, oder?

Abonniere unseren Newsletter rund um das Thema Liebe, Beziehung, Ehe und Hochzeit. Erhalte einmal im Monat eine kostenlose Email mit einer Zusammenfassung unserer neuen Artikel die Dein Leben bereichern. Inspiration für Deine Beziehung. Immer etwas dabei für frisch Verliebte und bewährten Paaren. Wir freuen uns auf Dich.

Abonniere unseren Newsletter rund um das Thema Liebe, Beziehung, Ehe und Hochzeit.

Nö! Musst Du nicht. Der erste Blick auf die Zahlen ist wirklich beeindruckend, der zweite Blick dann aber ernüchternd, denn die Zahlen wurde in einer Umfrage einer Seitensprung-Portal unter seinen Usern ermittelt! Sprich: Ein Internetportal, in dem sich Menschen zum Fremdgehen verabreden, dient als aussagekräftige, seriöse Quelle zum Thema Treue und dem angeblichen Ende von monogamen Beziehungen?! Is klar… das ist wirklich hochgradig unseriös – trotzdem wird diese „Studie“ überall fleißig zitiert.

Auch die „Schlimmer-Finger-Geschichte“ ist sehr dünn, denn die Wissenschaftler stützten sich auf eine Internet-Befragung von lediglich 585 Briten und US-Bürgern und verglichen nur bei ca. doppelt so vielen Briten und Britinnen das Verhältnis der Länge von Zeige- und Ringfinger – ist klar, nä?!

Einer der Wissenschaftler – Robin Dunbar – sagt es sogar offen: „Das menschliche Verhalten wird von vielen Faktoren beeinflusst, beispielsweise vom sozialen Umfeld und von den Lebenserfahrungen […].“ und rät daher, nicht zu viel in die „Studie“ hinein zu interpretieren.

Auch die erwähnten Zahlen, die belegen wollen, dass im Grunde jeder Zweite schon mal fremdgegangen sei, sind sehr dünn! Es kommt halt immer darauf an, wen man fragt! Das Partnervermittlungsportal edarling.de kommt z.B. wieder zu ganz anderen Zahlen und spricht sogar von einem ganz anderen Trend:

„[…] Treue nimmt einen zentralen Stellenwert in heutigen Beziehungen ein (84% Zustimmung) und wird trotz anderslautender Prognosen auch in Zukunft eine wesentliche Rolle in Partnerschaften spielen (66% Zustimmung). Vermeintlich moderne Beziehungsformen wie Polyamorie und offene Beziehungen sind dagegen wenig angesagt – Singles warten lieber auf die wahre Liebe (63%) […].“[3]

Mein Fazit

Lass Dich nicht verunsichern! Klar, kann es ein lustiger Test sein, seinen Zeigefinger zu messen, aber als Eifersuchtsgrund oder blöde Ausrede taugt dieser Test nicht!

  • An alle schlimmen Finger da draußen: zu viel Testosteron oder nicht – sich die Finger verbrennen und die Liebe aufs Spiel setzen, nein, davon rate ich Dir wirklich ab, das lohnt sich nicht.
  • An alle verunsicherten Monogamisten, die sich bei manchen Statistiken prüde und sowas von 20stes Jahrhundert fühlen – vergesst es, lass Dich nicht verunsichern und irgendwelche Experimente einreden die deine Ehe und Beziehung und dein Herz aufs Spiel setzen.

Schon in der Bibel sagt Jesus, dass nicht zwingend äußere Dinge einen Menschen verunreinigen, sondern alleine seine Gedanken, die aus der tiefe seines eigenen Herzens kommen.[4] Sprich: genau hier sollten wir ansetzen; lange Finger, Statistik XY aus Zeitschrift Blabla hin oder her: WIR – tragen die Verantwortung für unser Tun und Handeln, für Treue oder Untreue. Oh und kaputte Beziehungen kann man auch reparieren. Passen wir also auf unsere Gedanken und unser Herz auf und lassen viele sogenannte Studien einfach mal links liegen.

 


 Autor: Samuel Diekmann, Redner bei rent-a-pastor.com

Bildquelle – Titelbild: „Untreuer Ringfinger“ von Samuel Diekmann


[1] „Ein sexuelles Verhältnis – Zahlen, Fakten und Wissenswertes“; URL: https://www.freundin.de/psycho-liebe-sex-fremdgehen-ein-sexuelles-verhaeltnis-zahlen-fakten-und-wissenswertes-42311.html; Datum 14. Oktober 2008

[2] „Am Finger erkennt man die Treue eines Menschen“; URL: https://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article137121449/Am-Finger-erkennt-man-die-Treue-eines-Menschen.html; Datum 04.02.2015

[3] „Aktuelle Umfrage offenbart: Verbindlichkeit als neuer Trend“; URL: https://www.edarling.de/presse/forschung/treue

[4] Markus 7,20-23

 

Wir freuen uns über Deinen Kommentar...