Ehegelöbnis: Wie schreibe ich ein Eheversprechen
Wie schreibe ich ein Eheversprechen? Titelbild von StockSnap

Das perfekte Ehegelöbnis für eine Trauung formulieren

Schritt-für-Schritt Anleitung um das perfekte Ehegelöbnis schreiben zu können! In diesem Artikel findet Ihr aber auch Tipps, wie Ihr Eure Gestik, Mimik und Ton nutzen könnt, um Euer Eheversprechen noch eindringlicher zu gestalten und Eure Liebe zu Eurem Partner oder Eurer Partnerin noch besser auszudrücken.

Unsere Trauredner beraten Euch gerne in dem Prozess der Vorbereitungen und geben Euch auch im Vorfeld weitere Tipps und Feedbacks zu Euren Entwürfen. In diesem Artikel wollen wir aber dennoch ein paar grundlegende Hilfestellungen aus unseren Erfahrungen mit hunderten freien Trauungen und vielen, vielen wunderschönen Ehegelöbnissen weitergeben.

Ehegelöbnis: Bitte keine Kopie aus dem Internet

Bitte, bitte kopiert keine Texte aus dem Internet. Eure Partnerin/Partner heiratet nicht Google, sondern Euch! Dennoch kann das Internet selbstverständlich eine gute Inspirationsquelle z.B. für das eine oder andere Zitat sein. Ein gutes Zitat kann ein guter Anfang sein oder auch einen roten Faden durch ein Eheversprechen weben, aber…

… wir schlagen vor, dass Du damit nicht anfängst: Der Anfang ist viel einfacher! Es geht um Deine Worte, Deine Gefühle, Deine Entscheidung und Dein Versprechen. Mach Dich locker, Du musst mit diesem Eheversprechen keinen Lyrikwettbewerb gewinnen, sondern „nur“ den anderen berühren. Du berührst den anderen am meisten, wenn du absolut ehrlich bist! Du kannst stottern, schluchzen, zwei oder drei Mal von vorne anfangen, aber wenn es Dein ehrliches, persönliches Versprechen ist, dann wird es den Takt des Herzens des anderen für Dich schlagen lassen, deswegen: werde persönlich und sei ehrlich!

Ehegelöbnis: Wie schreibe ich ein Eheversprechen
Ehegelöbnis: Wie schreibe ich das perfekte Eheversprechen?

Wozu sagst Du „Ja, ich will“?

Stell Dir heute einfach nur folgende Frage: Zu was allem sage ich mit dieser Ehe eigentlich „Ja, ich will“? Die Antworten darauf sind im Grunde schon 90% Deines Ehegelöbnisses! Die Antworten können dabei in ganz unterschiedliche Richtungen gehen:

  • Ja, ich will an mir Ich weiß, dass Du es nicht magst, dass ich die Socken immer rumliegen lasse – ich will daran arbeiten.
  • Ja, ich will es lernen, noch besser mit Dir zu streiten und nicht immer so schnell eingeschnappt zu sein.
  • Ja, ich will mit Dir Kinder haben und eine Familie gründen.
  • Ja, ich will mit Dir alt werden.
  • Ja, ich will mir bei meinem neuen Job trotzdem immer Zeit geben und sie freikämpfen.
  • Ja, ich will es ertragen, wenn Du Deine komische Musik im Auto laut hörst. Ich mag diese Musik bis heute nicht, aber ich liebe es, wie Du sie liebst und dazu schief und krumm singst.

Wozu sagst Du mit dem anderen Menschen „Ja, ich will“? Die Antworten darauf sind nicht nur für Dein Eheversprechen wichtig, sondern eine absolut grundlegende und wichtige Vorbereitung für Euren ganz großen Tag und den Rest Eures gemeinsamen Lebens. Ja, ich würde sogar so weit gehen: selbst wenn Ihre euch doch gegen ein persönliches Ehegelöbnis entscheidet: Diese Fragen gehören auf jeden Fall von Euch beantwortet.

Ein Ehegelöbnis: Wie schreibe ich ein Eheversprechen
Ein Ehegelöbnis sollte vor allem 100%ig ehrlich und persönlich sein

Strukturiere Dein Ehegelöbnis

Nachdem Du eine kleine Liste mit einigen „Ja, ich will“ gefüllt hast, geht es an die Struktur des Versprechens, daran alles in einen Guss zu gießen. Hier kann ein gutes Zitat zum Anfang oder zum Ende gar nicht schlecht sein, es geht aber auch anders…

Ein Ehegelöbnis ist ein guter “Rückblick – Jetzt – Zukunft”

Wie wäre es z.B. damit, wenn Du eine kleine Zeitreise machst und Dein Ehegelöbnis mit Rückblick, jetzt und Zukunft gliederst? Fragestellungen dafür könnten z.B. sein:

… Rückblick

Warum hast Du damals „Ja, ich will“ gesagt? Warst Du Dir damals schon sicher? Wenn nicht, („Jetzt Frage“) warum bist es jetzt? Hier kannst Du auch eine ganz kurze Anekdote von damals einbauen, nach dem Motto „Weißt Du noch damals, als Du und ich … ich verrate Dir jetzt was ich da gedacht habe…“.

… Jetzt

Warum bist Du Dir heute, hier und jetzt vor dem anderen, deiner Familie und deinen Freunden (und Gott?) sicher? Wozu sagst Du heute „Ja, ich will…“?

… Zukunft

Was sind Deine Pläne? Was sind die des anderen, was sind Eure? Was willst Du in Zukunft ändern? Wo setzt Du Prioritäten?

Weitere Personen mit einbinden?

Manchmal gehören auch andere Personen in das Ehegelöbnis mit eingebunden. Dies kann z.B. sehr sinnvoll sein, wenn es bereits Kinder gibt oder hier eine Patchworkfamilie zusammenkommt. Im Focus sollte dabei zwar auf jeden Fall der Partner stehen, aber hier und da ist es sinnvoll zu dem ganzen Packet, zu dem man „Ja, ich will“ sagt, auch wirklich persönlich etwas zu sagen.

Schreib Dein Ehegelöbnis auf einen Zettel.

Es gibt mehrere gute Gründe, das Eheversprechen aufzuschreiben. Der wohl wichtigste Grund ist einfach ein psychologischer: dieses kleine Stück Papier gibt Dir Halt und Zeit! Alleine ein Papier aus einem Kuvert zu holen oder aufzufalten, verschafft Dir etwas Zeit und gibt Dir einen wichtigen Moment, um noch einmal kurz Luft zu holen – unterschätze das nicht! Das ist tatsächlich in dem Moment Gold wert. Dieses kleine Stück Papier gibt Dir aber auch Halt. Unterschätze auch das nicht. Alle schauen auf Dich. Alle hören Dir zu. Du stehst da vor dem anderen und vielen anderen Menschen … da kann man schon mal weiche Knie bekommen und alleine dieses kleine Papier kann etwas sein, an dem man sich in diesem Moment festhalten kann.

Ehegelöbnis: Wie schreibe ich ein Eheversprechen
Euer Ehegelöbnis gehört in Erinnerung gehalten

Das aufgeschriebenen Versprechen ist aber nicht nur Halt und Zeitverschaffer, sondern auch eine geniale, persönliche Erinnerung! Schmeißt das nicht weg, sondern hebt dieses Versprechen als einen kleinen, heiligen Schatz auf. Ja, warum lest ihr Euch dieses Versprechen nicht als Eure ganz persönliche Hochzeitstagstradition einmal im Jahr gegenseitig vor und messt Euch daran? Das wäre doch eine geniale Tradition oder?

Für den Fall der Fälle ein Plan B beim Ehegelöbnis

Euer Ehegelöbnis aufzuschreiben ist aber auch für den Fall der Fälle eine geniale Lösung: Ich mache es bei meinen Trauungen beispielsweise immer so als Trauredner, dass ich meinen Paaren einen Plan B anbiete.

Plan B könnte dann eintreten, wenn der Trauredner oder ihr selbst merkt, dass ihr so emotional seid, dass ihr es wohl nicht schaffen werdet das Ehegelöbnis jetzt über die Lippen zu bringen. Die Musik leitet alles ein… alle schauen auf Euch… Manchmal hat man auch einen Frosch im Hals und bekommt vor Ergriffenheit keinen Ton raus. Hier könnte dann ein Plan B greifen:

Ein Plan Plan B wäre beispielsweise, den Punkt des persönlichen Ehegelöbnis entweder ganz zu überspringen und das Ganze mit den klassischen Traufragen abzufangen oder es etwas niedrigschwelliger zu machen und sich einfach die Briefe mit den Eheversprechen gegenseitig zu übergeben. Einem guten Trauredner fallen an dieser Stelle gute Worte ein, um das Ganze spontan und gut zu moderieren.

Das Beste am Plan B ist, dass ihr die wirklich wichtige Vorbereitung mit der Beantwortung der Fragen, wozu ihr eigentlich Ja sagt, trotzdem gemacht habt. Weiter ist Euer Ergebnis nicht futsch! Ihr könntet das Ehegelöbnis später auf der Feier – hier ist dann schon viel emotionale Achterbahn weg – nachholen oder ihr lest Euch dieses Versprechen an Eurem ersten gemeinsamen Morgen als Mann und Frau vor … ja, selbst wenn es zu Plan B kommt, ist Eure Arbeit und ein ganz besonderer Moment damit nicht verloren und kann nachgeholt werden.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Schreibe Dein eigenes Ehegelöbnis

Wenn Ihr Eurem Partner oder Eurer Partnerin das Ja-Wort geben wollt, gehört ein Eheversprechen oder auch Ehegelöbnis genannt, zu einem der wichtigsten Momente Eures Lebens. Es ist eine wunderbare Gelegenheit, Eure Liebe zueinander zu bekunden und einander zu versprechen, füreinander da zu sein, in guten wie in schlechten Zeiten. Im folgenden Abschnitt werde ich Euch eine Schritt-für-Schritt-Anleitung geben:

Benötigte Zeit: 3 Stunden

Wie formuliere ich ein Eheversprechen?

  1. Gedanken sortieren

    Überlegt Euch, was Euch an Eurem Partner oder Eurer Partnerin besonders wichtig ist und was Eure Beziehung ausmacht. Was schätzt Ihr an Eurem Partner oder Eurer Partnerin? Was habt Ihr gemeinsam durchgestanden und was hat Eure Liebe füreinander gestärkt?

  2. Nehmt Euch Zeit, um Eure Gedanken und Gefühle zu sortieren.

    Schreibt auf, was Euch spontan einfällt und lasst Eure Gedanken fließen. Macht Euch Notizen und versucht, Eure Gedanken zu ordnen.

  3. Beginnt mit einer Einleitung.

    Hier könnt Ihr zum Beispiel erklären, warum Ihr Euch das Ja-Wort geben möchtet und was Eure Beziehung so besonders macht. Eine schöne Einleitung könnte zum Beispiel lauten:

    “Liebe/r [Name des Partners/der Partnerin], seitdem wir uns das erste Mal begegnet sind, wusste ich, dass Du der/die Richtige für mich bist. Heute möchten wir uns das Ja-Wort geben und ich möchte Dir mein Eheversprechen geben.”

  4. Formuliert Euer Ehegelöbnis.

    Hier könnt Ihr zum Beispiel versprechen, Euch füreinander da zu sein, einander zu unterstützen und einander zu respektieren. Denkt darüber nach, was Ihr Eurem Partner oder Eurer Partnerin sagen möchtet und welche Worte am besten zu Euch passen. Hier ein paar Beispiele für mögliche Formulierungen:

    “Ich verspreche Dir, dass ich immer für Dich da sein werde, in guten wie in schlechten Zeiten.”
    “Ich gelobe, Dich zu unterstützen und zu ermutigen, damit Du Deine Träume verwirklichen kannst.”
    “Ich schwöre, Dich zu lieben, zu ehren und zu respektieren, solange ich lebe.”

  5. Fügt persönliche Details hinzu.

    Wenn Ihr möchtet, könnt Ihr Eurem Eheversprechen noch persönliche Details hinzufügen, die Eure Beziehung und Eure Liebe zueinander unterstreichen. Hier ein paar Beispiele:

    “Ich liebe es, mit Dir zu lachen und gemeinsam neue Abenteuer zu erleben. Ich verspreche Dir, dass wir auch in Zukunft noch viele unvergessliche Momente miteinander teilen werden.”
    “Du bist der/die Einzige, mit dem/der ich mein Leben teilen möchte. Ich verspreche Dir, dass ich Dich immer unterstützen und für Dich da sein werde.”
    “Ich bin so dankbar, dass ich Dich gefunden habe. Ich gelobe, Dich zu lieben und zu schätzen, für alle Tage unseres gemeinsamen Lebens.”

  6. Schluss formulieren.

    Beendet Euer Ehegelöbnis mit einem Ausblick: Was wünscht Du Dir für Eure gemeinsame Zukunft?

Achtung: der perfekte niedergeschriebene Ehegelöbnis ist nur 5%!

Wie Ihr sicherlich schon wisst, ist das schreiben eines Ehegelöbnis etwas Arbeit. Doch neben den Worten, die Ihr bei der Trauung aussprecht, ist auch Eure Gestik, Mimik und Ton von großer Bedeutung.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass der erste Eindruck, den wir von einem Menschen bekommen, zu 95 Prozent von äußerlichen Faktoren wie Aussehen, Kleidung, Haltung, Gestik und Mimik, Sprechgeschwindigkeit, Stimmlage, Betonung und Dialekt bestimmt wird. Nur fünf Prozent davon, was jemand mit Worten sagt, hat Einfluss auf den ersten Eindruck. Das bedeutet, dass Ihr Eure Gestik, Mimik und Ton beim Aussprechen Eures Ehegelöbnis nicht vernachlässigen solltet.

Hier sind ein paar Tipps, wie Ihr Eure Gestik, Mimik und Ton nutzen könnt, um Euer Eheversprechen noch eindringlicher zu gestalten:

  1. Blickkontakt: Schaut Eurem Partner oder Eurer Partnerin während des Ehegelöbnis in die Augen. Das zeigt, dass Ihr Eurem Partner oder Eurer Partnerin vertraut und Eure Worte ernst meint.
  2. Lächeln: Ein Lächeln auf Euren Lippen zeigt, dass Ihr glücklich seid und Eure Liebe zu Eurem Partner oder Eurer Partnerin ausstrahlt.
  3. Körperhaltung: Steht aufrecht und zeigt, dass Ihr selbstbewusst und sicher seid. Das gibt Eurem Eheversprechen noch mehr Gewicht.
  4. Betonung: Achtet darauf, die richtigen Worte zu betonen. Dadurch verleiht Ihr Eurem Eheversprechen noch mehr Ausdruckskraft.
  5. Tonfall: Varyiert Euren Tonfall und sprecht mal lauter, mal leiser. Dadurch könnt Ihr Eurem Eheversprechen noch mehr Emotionen verleihen.
  6. Tempo: Sprecht langsam und deutlich, um sicherzustellen, dass Eure Worte gut verstanden werden.
  7. Mimik: Zeigt Eure Emotionen durch Eure Mimik. Wenn Ihr Eurem Partner oder Eurer Partnerin beispielsweise dankbar seid, könnt Ihr das durch ein Lächeln und Augenzwinkern ausdrücken.

Indem Ihr auf Eure Gestik, Mimik und Ton achtet, könnt Ihr Euer Ehegelöbnis noch eindringlicher gestalten und Eure Liebe zu Eurem Partner oder Eurer Partnerin noch besser ausdrücken. Denkt daran, dass Ihr nicht nur durch Eure Worte, sondern auch durch Eure Körpersprache und Eure Stimme kommuniziert. Mit diesen Tipps könnt Ihr sicherstellen, dass Eurem Ehegelöbnis nichts im Weg steht und dass Ihr Euch auch in Zukunft immer verstanden fühlt.

Hier findet Ihr einen Trauredner in Eurer Nähe

Samuel Diekmann

 

Seit 2013 durften wir tausende Eurer Buchungsanfragen bearbeiten und mit Euch viele wunderschöne Momente teilen. Wir freuen uns auf Eure unverbindlichen Buchungsanfragen (inkl. Ausfallschutz ). Urheber und Autorenhinweise: Der Autor und Verantwortliche für das Layout dieses Artikels ist Samuel Diekmann, sofern nicht explizit anders gekennzeichnet. Die Bildquellen stammen entweder aus eigenen Quellen oder von PIXABAY. Bitte beachten Sie, dass ChatGPT teilweise als Assistenzsystem für Textpassagen, Metabeschreibungen und Überschriften genutzt wurde.

Du findest unser Freien Trauredner in ganz Deutschland. In folgenden Metropolregionen sind wir vertreten: Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Duisburg, Köln, Stuttgart, München und viele weitere Orte. In Notfällen bei einer Trauzeremonie helfen wir mit Ersatzpastoren und Theologen aus.